Anita Schmitt
10 Jul 2019

Ich empfehle Ihnen…

In unserer neuen Reihe stellen sich unsere Mitarbeiter vor und geben eine Empfehlung für eine Veranstaltung, zu der sie einen besonderen Bezug haben. Beginnen möchten wir mit unserer Leitung der Akademie Heiligenfeld, Anita Schmitt. Sie empfiehlt Ihnen die Zusatz-Weiterbildung Sozialmedizin.

Welchen Bezug haben Sie zur Weiterbildung Sozialmedizin?
Seit zehn Jahren leite ich die Akademie Heiligenfeld, die Bildungseinrichtung der Unternehmensgruppe Heiligenfeld in Bad Kissingen. Zu meinem sehr vielseitigen Aufgabengebiet gehört unter anderem die Konzeption von neuen Veranstaltungen in allen Bereichen der Akademie, so auch die Weiterbildungen in der medizinischen Akademie. Da ich selbst kein Arzt bin und somit nicht über die Fachkompetenz der Medizin und Psychotherapie verfüge, arbeite ich in der Konzeption mit unseren leitenden Ärzten der Heiligenfeld Kliniken zusammen. In der Konzeption der Zusatz-Weiterbildung Sozialmedizin war es Dr. med. Frank Doht-Rügemer. Als Facharzt für Innere Medizin und der Zusatzqualifikation in Ernährungsmedizin und Sozialmedizin, als langjähriger Fachgutachter für die Versorgungsverwaltung und Sozialgerichtsbarkeit und Referent auf Bundes- und Landesebene konnte er sowohl die Inhalte mit Leben füllen als auch die kompetenten Referenten empfehlen. Die Einreichung zur Anerkennung bei der Bayerischen Landesärztekammer, die Anfragen der Referenten und Zusammenstellung des Stundenplanes, wie auch das Marketing und die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung war dann zum Teil meine als auch die Tätigkeit meiner Mitarbeiterinnen.

Was ist die Herausforderung und die Besonderheit der Weiterbildung?
Die Weiterbildung Sozialmedizin besteht aus vier Modulen zu jeweils zweimal 40 Stunden. Sie ist in einem Grundkurs A + B und C + D, sowie den Aufbaukurs E + F und G + H unterteilt. Die vier Bausteine sind einzeln buchbar. Der Kurs ist in einzelne Unterrichtseinheiten gegliedert und teils haben wir am Tag bis zu vier Referenten, in der Woche somit bis zu 20 Referenten mit sehr unterschiedlichen Themen im Einsatz. Zudem möchten wir den Praxisbezug direkt im Kurs herstellen und setzen nach Möglichkeit Besichtigungen vor Ort in Rehabilitationseinrichtungen, Kliniken, Instituten und Verwaltungen um. Wer einen Schulbetrieb kennt, weiß, dass dies mit vielen Herausforderungen verbunden ist.

Die Besonderheit der Weiterbildung sehe ich in dem Praxisbezug der Dozenten und der schon mehrjährigen Erfahrung in der Durchführung der Weiterbildung. Seit 2017 bietet die Medizinische Akademie die Zusatz-Weiterbildung Sozialmedizin an. Wir versuchen Referenten mit viel Berufserfahrung und Experten in unterschiedlichen Gebieten einzusetzen gemäß den Vorgaben des Curriculums der Deutschen Ärztekammer. Dr. med. Frank Doht-Rügemer leitet den Kurs, er wird dabei von unserem ärztlichen Direktor Dr. med. Jörg Ziegler der mehrfach ausgezeichneten Heiligenfeld Kliniken unterstützt. Beide sind als Referenten eingesetzt und zudem auch unter anderem Waltraud Asbahr, Dr. med. Ursula Schwemmle, Prof. Dr. Thilo Hinterberger, Prof. Dr. David Klemperer, Dr. med. Heinz-Josef Beine und viele mehr.

Nicht zu vergessen ist auch der wunderschöne Standort Bad Kissingen. Unsere Teilnehmer können die schöne Natur mit den Parks und Kuranlagen in den Pausen und nach dem Unterricht genießen. Das Seminarhaus liegt ja nur wenige Fußminuten vom Luitpoldpark entfernt. Somit gemäß unserem Motto: Bildung inmitten von Leben.

An wen wenden Sie sich mit der Weiterbildung Sozialmedizin?
Die Weiterbildung können Ärzte und Fachärzte besuchen, die die Zusatz-Weiterbildung Sozialmedizin erwerben möchten. Dabei ist es egal, ob der Arzt auf eigener Praxis oder aus einer Klinik oder der Verwaltung wie zum Beispiel einem sozialmedizinischen Dienst oder der Deutschen Rentenversicherung kommt.

Sicherlich haben Sie schon Rückmeldungen von Teilnehmern erhalten.
Wie beurteilen Ihre Kunden die Zusatz-Weiterbildung Sozialmedizin?
Wir bekommen durchwegs hervorragende Beurteilungen. Einige kritische Stimmen gibt es natürlich auch, die sich auf teils redundante Unterrichtseinheiten beziehen. In der Weiterbildung werden aus unterschiedlichsten Perspektiven das Feld der Sozialmedizin beleuchtet, wie zum Beispiel aus Sicht der Medizin, des Rechts, der Arbeitsmedizin und aus ökonomischer Sicht.

Eine Stimme eines Teilnehmers möchte ich Ihnen zur Verfügung stellen. Es handelt sich um einen Teilnehmer aus dem Kurs 2017/2018:
Die Zusatzweiterbildung Sozialmedizin war für mich notwendig, weil ich in einer neurologischen rehabilitativen Einrichtung arbeite. Der Gesamteindruck der Weiterbildung war sehr gut. Es wurden viele Themen besprochen und diskutiert. Die Tagesausflüge wie z.B. Behindertenwerkstatt waren einzigartig und komplex. Die Zusatzweiterbildung ist unter anderem notwendig, damit man viele alltagsrelevanten Aspekte bei den scher betroffenen Patienten maximal situationsadäquat anpassen und berücksichtigen kann.

Der nächste Grundkurs C + D findet vom 16.09. bis 20.09.2019 und 23.09. bis 27.09.2019 statt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.