• 0971 84-4600
Haack_Sven_Joachim_Heiligenfelder_Gespräch

Kontemplation: Ein Weg der Stille, Verwandlung und Heilung

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Heiligenfelder Gespräche“ hat Sven-Joachim Haack am 29. Januar 2020 einen Vortrag in der Parkklinik Heiligenfeld gehalten. Der evangelische Pfarrer, Klinikseelsorger und langjähriger Kontemplationslehrer und Wegbegleiter der Kontemplationslinie Willigis Jäger sprach zum Thema „Kontemplation: Ein Weg der Stille, Verwandlung und Heilung“.

Er veranschaulichte in seiner menschlich erfahrenen Art den über sechzig Teilnehmern diesen schlichten, einfachen, jedoch gar nicht leichten Weg der nichtgegenständlichen Meditation. Kontemplation beschrieb er als ein Sinken auf den eigenen Seelengrund durch nichts als dem einfachen da sein. Haack nahm eine Unterscheidung von Meditation und Kontemplation vor. Bei der Kontemplation ist das „Lassen, nicht das Tun“ der Weg. Die vier Dimensionen der Kontemplation, die aus dem Gebetsweg, dem Bewusstsein, der Verwandlung und Heilung sowie der Lebenshaltung bestehen, wurden näher erklärt.  Zunächst das Gebet, welches lediglich die Grundübung, ein Sitzen und Lauschen, was Gott in mir spricht beinhaltet. Die Aufgabe sei ohne Erwartung und Anforderung sich nur dem Atmen oder einem Ton hinzugeben.  Die Erweiterung des Bewusstseins, die Haack als Öffnung ins Weite beschrieb, lasse dann keine konkrete Zuordnung mehr zu. Er nannte es ein „schauen ins nackte Sein, lauschen auf das Lauschen und gewahren des Gewahrens“. Die Dimension der Verwandlung und Heilung könne beispielsweise in der Entdeckung eines inneren, friedlichen Raumes, einer umfassenden und grundlosen Freude oder in der Erfahrung von Stille, Einheit und Verbundenheit wahrgenommen werden. Doch diese Verwandlung könne und werde Fragen aufwerfen, Menschen durchschütteln und das bisherige Weltverstehen in Frage stellen, sogar ein Ringen mit dem bisher Nährenden auslösen. Eben dies gilt es jedoch in Stille auszuhalten und den wie er sagte „samtenen Halt im freien Fall“ durch das Sitzen in Stille zuzulassen. Für die Dimension der sich ergebenden Lebenshaltung zitierte Haack seinen Lehrer und Wegbegleiter Willigis Jäger mit den Worten „Jeder spirituelle Weg, der nicht in den Alltag führt, ist ein Irrweg. Haak ermutigte die Teilnehmer, Kontemplation ist eine freundliche Übung, bei der man sich Lob für das bemerkte Abschweifen erteilen sollte statt sich zu grämen. Denn Reifen bedeute, schloss Haack „dass die Zeit, bis ich die Fehlhaltung bemerke, mit der Zeit immer kürzer wird“.

Im Anschluss an den Vortrag bestand die Möglichkeit zu einem persönlichen Kennenlernen bei einem Imbiss.