IMG_20211028_161007_resized_20211109_054136414

Seminarfestival Kunst – Entdecken der eigenen schöpferischen Kraft: Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin

Vom 27. bis zum 31. Oktober konnte unser Seminarfestival Kunst – Entdecken der eigenen schöpferischen Kraft starten.

Hierbei ging es um Kunst als Ausdrucksmittel, welches dabei helfen kann, seelische Verstrickungen wie Spannungen, Widerstände und Probleme zu lösen.

Hier ein Erfahrungsbericht von unserer Teilnehmerin Ulrike Wahler:

Bei diesem Seminar wollte ich unbedingt dabei sein. Ich bin gerne kreativ und dachte, fünf Tage in das Thema Kunst und Kreativität einsteigen, das wäre doch schön auszuprobieren, um zu sehen, was alles möglich ist und in mir steckt.

Am Mittwochabend ging es los mit der Referentin Ariane Kayser zum Thema Schöpferin aus dem Herzen. Nach einer Kennenlernrunde hat uns Ariane gleich zum Tanzen ermutigt, um im Thema und in unseren Herzen anzukommen. Nach dem dritten Lied „It´s My Life“ sind wir in den Malraum der Akademie Heiligenfeld gegangen. Wir haben einfach drauf los gemalt, erst das Papier eingekleistert und dann mit Fingerfarben unserer Intuition freien Lauf gelassen. Mein Bild wurde ganz viel rosa, das ist eigentlich gar nicht meine Farbe, aber sie zog mich in diesem Moment einfach an. Als alle fertig waren, wurden die Bilder gemeinsam angeschaut und besprochen. Das war total spannend, was da so alles kam und man dann auch selbst noch in seinem eigenen Bild erkannt hat. Mein Bild wurde zum Beispiel als ein tiefes, strahlendes, engelhaftes Bild beschrieben, was mich sehr berührt hat.

Nach einer kurzen Pause sind wir wieder in den Seminarraum gegangen und Ariane hat eine Imagination angeleitet sowie Übungen gemacht, um unser Herz zu spüren, aber auch die Herzen der anderen Teilnehmer*innen zu spüren und sich mit jeder*m Einzelnen zu verbinden. Nach dieser Übung sind wir wieder in den Malraum gegangen und haben losgelegt. Jede*r hat sich wieder Farbe und Pinsel geschnappt und das Gefühl aus dem Herzen aufs Papier gebracht. Auch dabei sind wieder wunderbare Werke entstanden und wir haben heute schon richtig schöne Erkenntnisse bei der Besprechung der Bilder, dieses Mal im Paargespräch, gewonnen. Wir alle haben den Seminarstart als wunderschönen Raketenstart empfunden. Wir waren sehr gespannt, wie es an den nächsten Tagen weitergeht.

Am Donnerstag hat uns Jenni Zietarski durch den Tag begleitet mit dem Thema Die heilsame Kraft der inneren Bilder. Wir haben mit einem Resonanzkreis zusammen begonnen und dann wieder Imagination und Übungen gemacht, um an unser innerstes Thema oder Problem zu kommen, an das, was uns bewegt oder etwas, worauf wir immer wieder stoßen. Die Erkenntnis aus der Übung haben wir versucht aufs Papier zu bringen.

 

Jenni gab uns mit zu überlegen, wie groß unser Problem ist, es könnte auch leeren Platz auf dem Papier geben. Und so legten wir wieder los, es war total zu spüren, wie jede*r in seinem Tun war und beim Malen alles um sich herum vergaß. Danach haben wir in Paargesprächen die Bilder besprochen und hatten dann Mittagspause.

Nach der Pause sind wir wieder gestärkt zurückgegangen und haben mit dem Thema oder erkannten Problem vom Vormittag weitergearbeitet. In einer Phantasiereise durch einen Tunnel haben wir gesehen, was uns nach dem Tunnel erwartet, wie jede*r das Ende oder die Lösung des Problems sieht.

…und wieder ging es an unseren Malplatz und wir ergänzten unser Bild mit der Sicht nach dem Tunnel. Damit war das Bild aber immer noch nicht fertig. Nun haben wir mit unserem*r Partner*in vom Vormittag die Bilder gemeinsam angeschaut und jede*r hat überlegt, was an dem Bild des anderen fehlt, dem Bild guttun würde oder man als Geschenk geben möchte. Das haben wir als Skizze auf ein Papier gebracht und im Anschluss wieder besprochen. Fast alle haben die Idee oder das Geschenk für das eigene Bild gerne und dankend angenommen und im Anschluss versucht, das in das eigene Bild noch einzuarbeiten. Um 17:00 Uhr waren wir dann mit unseren Bildern fertig und haben noch einmal alle gemeinsam die Bilder angeschaut und besprochen.  Jede*r hat etwas zum eigenen Bild gesagt, zu dem Geschenk, was er*sie von seinem*r Partner*in erhalten hat und erzählt, was er*sie davon heute mitnimmt.

Am Freitag war Bina Baum unsere Referentin mit dem Thema Klang-Träume der Seele. Nach einem lockeren Tanzen hat jede*r im Resonanzkreis kurz das Ankommen heute erzählt und was er*sie sich von diesem Tag erwartet. Wir alle haben uns auf die Klangreise gefreut, die als nächstes folgte. Begonnen mit dem großen Gong, der uns in die Anderswelten entführt hat, gefolgt vom Monocord und der Herztrommel, die jeden von uns anders berührt hat.

Bei mir war der Gong nur im Kopf spürbar, als wolle er da etwas lösen, das Monocord hat meinen ganzen Körper erreicht und die Herztrommel habe ich dann nur in meinem Herzen gespürt. Es entstanden wunderbare und besondere Bilder, die wir nach der Klangreise auf ein Blatt Papier skizziert haben.

In einer Dyadenarbeit haben wir uns dann mit unserem Erlebnis während der Klangreise und unserer Skizze unserem Gegenüber geöffnet und dann zurückbekommen, was er aus unseren Erzählungen wahrgenommen hat. Das war eine sehr spannende Arbeit, das eigene Wahrgenommene von dem Gegenüber nochmal gespiegelt zu bekommen und noch andere und tiefere Einsichten zu bekommen.

Nach der Mittagspause ging es dann in den Malraum und wir haben das am Morgen erlebte zu Papier gebracht. Als das Bild fertig war, fokussierten wir uns auf einen kleinen Ausschnitt im Bild, der uns magisch angezogen hat und diesen noch einmal auf ein neues Blatt Papier gemalt. Das war noch einmal ein besonderer Moment, was daraus wieder entstanden ist.

Die Bilder haben wir wieder gemeinsam besprochen. Es ist total wertvoll, was andere im eigenen Bild sehen, was einen noch einmal mehr klarsehen lässt, oder das eigene Gefühl ergänzt und rund macht. Es war ein wundervoller 3. Seminartag mit einer sehr vertrauensvollen, sehr offenen und besonderen Seminargruppe und Seminarleiterin.

Den vierten Seminartag leitete Christian Horras zum Thema Schöpferisch zu sich selbst. Zu Beginn hat jede*r eine Kerze entzündet und mit einem Wunsch für den Tag in die Mitte gestellt. Dann gab es zur Einstimmung noch ein Lied von Sylvia Kirchherr „Mut zum Leben“ – wunderschön. Mit Christian haben wir uns dann auf die Reise zu unserem persönlich schönsten, emotionalsten oder tiefsten kreativen Erlebnis begeben. Es war gar nicht so einfach, das schönste kreative Erlebnis auszuwählen, da wir alle ganz viele schöne kreative Erlebnisse hatten. Aber jede*r hat dann das schönste Erlebnis gefunden und das in einer Dyadenarbeit gegenseitig besprochen. Danach haben wir dieses kreative Ereignis als Bild gemalt. Von Christian haben wir ein Goldnugget bekommen, den wir auf die wertvollste Stelle des Bildes legen sollten und haben das Angebot erhalten, eine Karte für ein Krafttier zu ziehen. Dann haben wir uns auf das Bild gestellt und hineingespürt, welche Botschaft uns das Bild geben möchte: meine Botschaft war, dass ich mit allem in Freude und Leichtigkeit verbunden bin. Das fühlte sich richtig stimmig an, und mein Krafttier, das mich heute begleitete, war das Pferd, das steht für Freiheit mit der Affirmation: Du hast immer die Wahl.

Es gab noch ein Geschenk von Christian: eine schwarze Figur, die für unseren inneren Kritiker stehen sollte. Wir sind durch den Raum gegangen und haben kritische Glaubenssätze, Dinge, die wir gehört haben oder die zu uns einmal gesagt wurden und uns begleiten, in den Raum gerufen und diese dann im Anschluss auf einen Zettel geschrieben. Damit sind wir dann in die Pause gegangen.
Danach haben wir uns erst einmal wieder locker getanzt zum Lied „I Will Survive“, da waren wir alle gleich wieder in Schwung und guter Laune. Wir haben uns dann wieder mit unserem Bild verbunden, uns noch einmal daraufgestellt, auch mit unserem am Vormittag gefundenen Satz, und hineingespürt, wie es uns damit geht. Das gleiche haben wir mit der Krafttierkarte und mit den negativen Sätzen des inneren Kritikers gemacht. Es ist unglaublich, wie der Körper auf die positiven Sätze, aber auch auf die negativen Sätze reagiert. Mit einem Ritual haben wir dann die negativen Sätze des inneren Kritikers an der Feuerstelle verbrannt.

Nach einer kurzen Pause sind wir zum Theaterspiel gegangen, das war auch eine tolle und lustige Übung. Wir haben Kärtchen gezogen, auf denen Gefühle standen, es gab zwei Stühle und auf einem saß eine*r, der in der jeweilig gezogenen Gefühlslage sagte: Ich habe auf dich gewartet.“  Auf dem anderen Stuhl saß der*die andere mit einem frei erfundenen Satz (aber auch in der jeweilig gezogenen Gefühlslage). Das war eine total lustige Runde, aber auch sehr lehrreich, wie man anderen Gefühlen, vielleicht auch einer aggressiven Aussage entgegentreten kann.

Danach gab es noch theoretischen Input zu Kreativität, was Kreativität eigentlich ist:  Kreativität bezeichnet vor allem die Eigenschaft eines Menschen, schöpferisch oder gestalterisch tätig zu sein. Es gab Beispiele und Zitate von berühmten kreativen Menschen und zum Ende noch einmal Aufgaben zum Querdenken – das war noch einmal eine Herausforderung, diese zu meistern und für mich und auch für andere ein Aha-Erlebnis. Es ist doch so einfach, mal um die Ecke zu denken und nicht nur geradeaus.

Ein rundum schöner Seminartag voller Freude, Erkenntnisse und schöner Erlebnisse.

Den fünften Seminartag gestalteten Monika Arndt und Ingeborg Helene Heidenreich zum Thema Die Transformationskraft deines kreativen Potentials – Soul Life Art. Sonntag war der letzte Tag unseres Seminarfestivals. Wir waren alle erfüllt und wünschten uns heute einen schönen Abschluss dieser Tage.

Das haben Monika und Ingeborg ganz wunderbar mit uns gemacht, wir haben uns zuerst geerdet und eine geführte Meditation durch unsern Körper – auch mit sanften Berührungen am eigenen Körper –  erleben dürfen, danach gab es Musik, wozu wir uns bewegt haben. Die beiden Referentinnen haben uns wunderbar und individuell begleitet. Danach sind wir paarweise zusammen gegangen, haben uns in die Augen geschaut und einfach wahrgenommen, was wir sehen. Dann wurden die Augen geschlossen und beim Öffnen der Augen haben wir den*die andere*n angeschaut, als wäre er*sie ein Wunder. Dann haben wir die Augen noch einmal geschlossen und beim Öffnen der Augen den*die andere*n angeschaut, als wäre man selbst das Wunder. Das war eine so tief berührende Übung; die Wirkung hat sich im ganzen Körper ausgebreitet.

Nun haben wir noch einmal ganz tief hineingespürt, wo wir die Veränderung oder das Erlebte in unserem Körper am meisten wahrnehmen und haben eine große Körperlandkarte gemacht. Dazu haben wir uns mit der Körperstelle, die wir wahrgenommen haben, auf ein großes Blatt Papier gelegt und unser*e Partner*in hat die Konturen unseres Körpers nachgezeichnet. Danach haben wir die Vernetzung oder Verbindung im Körper, wo wir was wahrgenommen haben, in das Bild eingearbeitet, oder auch Worte, die kamen dazugeschrieben. So entstand eine schöne Körperlandkarte, an der wir zu Hause auch weiterarbeiten können und unseren Körper weiter füllen können. Am Ende haben wir die Anregung bekommen, uns selbst ein Geschenk zu machen, indem wir uns für 7 Tage ein Ritual überlegen, das wir nun 7 Tage lang tun, um das Erlebte in Erinnerung zu behalten und gut weiter daran arbeiten zu können.

Es war rundum ein tolles Seminar, mit wunderbaren Referenten, die immer im Austausch waren und sich so gut auf unsere Gruppe einstellen konnten und uns nach unseren Bedürfnissen durch die Tage begleitet haben. Auch unsere Seminargruppe – wir haben sie dann Reisegruppe genannt –  war so offen, vertrauensvoll und achtsam, es waren fünf Tage voller Freude, vieler Erkenntnisse und schöner Erlebnisse.

(An fünf Tagen wurden verschiedene Angebote mit mehreren Referenten angeboten: Schöpferin aus dem Herzen mit Ariane Kayser, Die heilsame Kraft innerer Bilder mit Jenni Zietarski, Klang-Traum-Räume der Seele mit Bina Baum, Schöpferisch zu sich selbst mit Christian Horras, Die Transformationskraft deines kreativen Potentials – Soul Life Art mit Monika Arndt und Helene Heidenreich)


Sie möchten das wundervolle Erlebnis eines Seminarfestivals selbst erleben?

Dann freuen Sie sich auf unsere Angebote in 2022:

Seminarfestival Frei, wild und wunderbar vom 04. – 06.03.2022

Seminarfestival Eintauchen in Yoga, Gesang, Waldbaden und Kunst vom 10. – 12.06.2022

Seminarfestival Eintauchen in Meditation, Gesang, Tanz und Kunst vom 25. – 27.11.2022

 

Newsletter

Sie interessieren sich für unsere Veranstaltungen und möchten immer auf dem neuesten Stand sein?

Unser monatlicher Newsletter hält Sie auf dem laufenden.

 

Zur Anmeldung

Kontakt

E-Mail:
info@akademie-heiligenfeld.de

 

Telefon:
+49 971 84 4600