Symposium Familientherapie – Therapiekonzepte und Perspektiven in der Behandlung von Familien

Datum/Zeit
Termin: 09.04.21 - 10.04.21
Uhrzeit: 10:00 - 15:30

Symposium Familientherapie – Therapiekonzepte und Perspektiven in der Behandlung von Familien

Symposium Familientherapie – Therapiekonzepte und Perspektiven in der Behandlung von Familien

Podcast zum Familientherapie Symposium

Die seelische Gesundheit von Eltern, ihren Kindern und Jugendlichen ist kostbar. Die gegenwärtigen sozialen und familiären Herausforderungen strapazieren die psychische Belastungsfähigkeit der Familienmitglieder oft so lange und unerkannt, bis der Kollaps eintritt. Die Familien bleiben häufig zu lange auf sich gestellt, weil ihre Nöte übersehen werden und ohne ausreichende Unterstützung bleiben.

Das Aufzeigen von Perspektiven in der Behandlung von Familien in der Familientherapie ist das Anliegen unseres Symposiums. Gezielte Prävention und Behandlung schafft Möglichkeiten, um die psychischen Belastungen in Familien dauerhaft zu verringern. Eine Verbesserung der Situation kann durch die Vermittlung vielfältiger Kompetenzen in der Therapie gesteigert werden. 

Wir möchten Ihnen ein breites Spektrum an Möglichkeiten aufzeigen, um ausgebildeten Fachkräften weitere Therapiekonzepte und neue Ansätze für die Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Eltern zur Verfügung zu stellen. Die Entfaltung und der Ausbau der eigenen therapeutischen Befähigungen soll zu lebendigem Wissen für die Behandlung von Familien werden. 

In diesem Familientherapie-Symposium werden wir verschiedene Bereiche der Familientherapie für Ärzt*innen und Therapeut*innen sowie fachlich Interessierte aus vielen Blickwinkeln beleuchten. Mit Hilfe von Vorträgen, zahlreichen Workshops und Raum für Austausch wollen wir Impulse für individuelle Ansätze geben und ein fachlich fundiertes und praxisorientiertes Bild der multimodalen und integrativen therapeutischen Möglichkeiten entstehen lassen.

Dr. Hans-Peter Selmaier, Chefarzt der Fachklinik Heiligenfeld Bad Kissingen

Dr. Petra Kingsbury, Klinikleitende Psychologin der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen

Ablauf

Freitag, 09.04.2021

10:00 Uhr  Begrüßung
10:15 Uhr  Vortrag 1: „Vom Glücklich sein in Familien. Bindung und Beziehung in der stationären Familientherapie“
Referentin: Dr. Petra Kingsbury 
10:55 Uhr  Vortrag 2: "Gesundheitspolitik für Familien"  
Referentin: Sabine Dittmar, MdB und gesundheitspolitische Sprecherin
11:35 Uhr  Speakers‘ Corner
11:50 Uhr  Kaffeepause
12:10 Uhr  Vortrag 3: „Angst und Sicherheit“-Hypnosystemische Methoden im inter- und intrapsychischen Systemen von Familien und Einzelnen 
Referentin: Susy Signer-Fischer
12:50 Uhr  Speakers‘ Corner
13:00 Uhr  Mittagspause
14:30 Uhr  Vorstellung der Workshops
15:00 Uhr  Workshop 1: „Digitaler Stress bei Kindern und Jugendlichen“
Referentin: Tamara Scholze
Workshop 2: „Nur noch Stress?  - Wider dem Familien-Burnout“
Referentin: Eva Tillmetz
Workshop 3: „Multifamilientherapie“
Referent: Thomas Kurzhals
Workshop 4: „Angst und Sicherheit“ Hypnosystemische Methoden mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
Referentin: Susy Signer-Fischer
Workshop 5: „Mentalisieren mit Kindern und Jugendlichen“
Referent: Dr. Hans-Peter Selmaier
16:15 Uhr  Kaffeepause 
16:45 Uhr  Workshops (wie 15:00 - 16:15 Uhr)
19:30 Uhr  Konzert: Herzraum (mit Jessica Tannhäuser-Wagner und Clara Schwiek)
21:00 Uhr  Ende


Samstag, 10.04.2021

08:00 Uhr  Meditation 
09:00 Uhr  Vortrag 4: "Was ist schon normal? Familiäre Subkulturen im 21. Jahrhundert? Von Stief-, Patchwork-, Kleeblatt-, Regenbogen,   - und anderen Familien“
Referentin: Dr. Beate Leinberger 
09:45 Uhr  Speakers‘ Corner
10:00 Uhr  Vortrag 5: „Niemand ist alleine krank“– von der Pathogenese zur Salutogenese“
Referentin: Dr. Friederike Burkhardt-Staudigel
10:45 Uhr  Speakers‘ Corner
11:00 Uhr  Kaffeepause
11:15 Uhr  Vorstellung der Workshops
11:45 Uhr  Workshop 6: „Vom Mythos der harmonischen Familie“ Streit hält lebendig!“
Referentin: Dr. Beate Leinberger
Workshop 7: „Wutkraft zeigen- Bindung stärken“
Referentin: Cettina Franchella
Workshop 8: „Märchenspiel in der Familientherapie“
Referentin: Marina Roschankowa
Workshop 9: „Klang-Körper-Stimme“
Referentin: Verena Lutz
Workshop 10: „Multifamilientherapie in der Praxis“ 
Referenten: Doris Gschwendtner und Jochen Bormann
13:00 Uhr  Mittagspause
14:00 Uhr  Workshops (wie 11:45 – 13:00 Uhr)
15:30 Uhr  Abschlussritual 
Referent: Dr. Hans-Peter Selmaier
16:00 Uhr  Ende

Vortrag 1: Vom Glücklich sein in Familien Bindung und Beziehung in der stationären  Fmilientherapie
Viele Familien haben den Wunsch glücklich zu sein. Für einige Familien ist dies ein weit entferntes Ziel, von dem sie sich zunehmend entfernen. Am Beispiel der stationären Familientherapie in der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen wird gezeigt, was das Glücklich sein in Familien unterstützt. Der Vortrag wirft einen Blick auf das therapeutische Konzept der Klinik und gibt Einblick in die Arbeit mit Familien. Im Mittelpunkt steht die Verbesserung der Bindungsqualität, die im Kontext der Multifamilientherapie stattfindet.  


Vortrag 2: Gesundheitspolitik für Familien


Vortrag 3: Angst und Sicherheit - Hypnosystemische Methoden im inter- und intrapsychischen Systemen von Familien und Einzelnen
Angst ist ein Bestandteil unseres Lebens und wenn sie in irgendeiner Form überhandnimmt, kann sie einschränkend oder gar gefährlich werden.  Angst und Ängste haben meist sowohl auf individueller, intrapsychischer und auf systemischer Ebene eine Bedeutung, wie beispielsweise mehr Zuwendung zu bekommen, jemanden schonen, sich mit sich nicht auseinander zu setzen. In der Behandlung kann sowohl auf die Themen, die hinter der Bedeutung stehen, eingegangen werden als auch auf einen gesunderen Umgang mit der Angst erarbeitet werden. Im Vortrag werden hypnosystemische Methoden vorgestellt, wie mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien gearbeitet werden kann.


Vortrag 4: Was ist schon normal? Familiäre Subkulturen im 21. Jhdt. Von Stief-, Patchwork-, Kleeblatt-, Regenbogen,- und anderen Familien
Familien sind heute vielfältig, bunt und lassen sich oftmals nicht mehr in traditionelle Denk- und Rollenmuster einordnen. In den letzten 10 bis 20 Jahren hat sich diesbezüglich viel verändert, manches ist aber auch gleichgeblieben und erscheint lediglich in neuem Gewand. Patchwork-Familien gab es beispielsweise schon immer, nur nicht unter diesem Namen. Eher neu sind Regenbogenfamilien, die oftmals um gesellschaftliche Anerkennung ringen. Auch haben wir den Wandel vom Großfamilienleben hin zum Alleinerziehenden-Modell vollzogen. Familien stehen heute, egal in welcher Konstellation, vor enormen Herausforderungen. Es stellt sich die Frage, ob unser Gesellschaftssystem mit seinen Angeboten, Anforderungen, Institutionen und Infrastrukturen noch passend ist zu familiären Subkulturen des 21. Jahrhunderts (Bertelsmann-Stiftung, 2020).


Vortrag 5: Niemand ist alleine krank– von der Pathogenese zur Salutogenese
In der Familientherapie wird der Patient als Teil eines funktionalen oder dysfunktionalen Systems betrachtet. Durch Interventionen gibt es die Möglichkeit, die Verbindungen der Familienmitglieder untereinander, die sich oft über Generationen manifestiert haben, wieder in ein stabiles Gleichgewicht zu bringen. So können dauerhafte Stressfaktoren durch krankmachende Beziehungen wieder in Stabile und Unterstützende überführt werden. Durch Veränderung des komplexen Systems „Familie“ kann auch der Einzelne gesundwerden.


Workshop 1: Digitaler Stress bei Kindern und JugendlichenInnerhalb des Workshops wird ein Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse zu digitalem Stress bei Kindern und Jugendlichen gegeben. Dabei sollen zuerst die Fragen beantwortet werden, was digitaler Stress ist und wie er entsteht. Im Rahmen des Workshops erarbeiten die Teilnehmer diese Aspekte. Im Anschluss werden die Ergebnisse auf Kinder und Jugendliche übertragen. Welche Parallelen gibt es von digitalem Stress bei Erwachsenen und Kindern und Jugendlichen? Was bedeutet dies für das Familienleben?

Workshop 2: Nur noch Stress?  - Wider dem Familien-Burnout  
Zeit- und Beziehungsmanagement verhandeln mit FIB - FAMILIE IN BALANCE
Zunehmend mehr Eltern leiden unter chronischer Erschöpfung. Gehetzt von fordernder, oft doppelter Berufstätigkeit müssen persönliche, partnerschaftliche und familiäre Bedürfnisse wiederholt verhandelt werden. Komplexe Beziehungskonstellationen erfordern hohe kommunikative und kooperative Kompetenzen.  Dieser Workshop vermittelt die Grundlagen des systemischen Ansatz „Regensburger Familienentwicklungsmodell“ und seiner Umsetzung im Familienentwicklungsspiel FIB –FAMILIE IN BALANCE. Mit diesem variantenreich einsetzbaren Planspiel erhalten TherapeutInnen / Berater*innen ein Instrument an die Hand, mit dem sie die elterliche Zusammenarbeit und damit das Erleben von Selbstwirksamkeit der Klient*innen gezielt fördern können.


Workshop 3: Multifamilientherapie
Multifamilientherapie ist eine Gruppentherapie mit mehreren Familien, die gruppentherapeutische Ansätze mit Methoden der systemischen Familientherapie verbindet. Seit ca. 15 Jahren findet sie auch in Deutschland zunehmend Verbreitung und kommt in verschiedenen klinischen Anwendungsfeldern zum Einsatz, aber auch in Einrichtungen der Jugendhilfe und als Familienklassenzimmer an Schulen. Der Vortrag gibt Einblick in diese spannende Arbeitsweise und stellt die grundlegenden Prinzipien, Wirkungsweisen und Methoden vor.


Workshop 4: Angst und Sicherheit - Hypnosystemische Methoden mit Kindern, Jugendlichen  
und Erwachsenen
Angst ist ein Bestandteil unseres Lebens. In der Beratung und Psychotherapie geht es nicht darum, die Angst einfach weg zu therapieren. Oft hat die Angst wie die meisten Symptome auch eine relevante Bedeutung oder Funktion im intrapsychischen und interpsychischen System. Je nach den Themen, die dahinterstehen wird in der Therapie inter- und intrasystemisch an Themen wie Selbstbild, Selbstvertrauen, Selbstverantwortung gearbeitet. Zu viel Angst bzw. Panik kann dazu führen, dass Situationen, Erfahrungen vermieden werden, so dass zu wenig Neues erlernt wird. Gerade auch im Zusammenhang mit psychotraumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist es besonders wichtig, dass die Betroffenen einen Weg finden zu mehr Sicherheit.
Es werden hypnosystemischen Methoden vorgestellt und erarbeitet. Das Ziel ist es, dass Sie Ihre methodische Zugangsweise um einige einfach anwendbare Instrumente aus der Hypnosetherapie erweitern können. Im Workshop werden hypnosystemische Methoden an Hand von Demonstrationen, Filmbeispielen und Gruppentrancen vorgestellt und erarbeitet, auf welche Weise Angst besser kontrolliert und die Sicherheit erhöht werden kann. 


Workshop 5: Mentalisieren mit Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche mit ungünstigen Vorerfahrungen, Vernachlässigung und jeglicher Form von Misshandlung, können nur schlecht mentalisieren. Unvorbereitet sind sie später anfällig für weitere Traumatisierungen. Mentalisierungsbasierte Psychotherapien mit ihnen und ihren Familien sowie frühzeitige niederschwellige Angebote stellen unter Förderung der Mentalisierung eine Hilfe dar zur Entwicklung von Selbstwirksamkeit und Beziehungsfähigkeit. Sie können also korrigieren, was bisher unterblieben war. 


Workshop 6: Vom Mythos der harmonischen Familie - Streit hält lebendig!
„Wo Menschen sich vergessen,
Die Wege verlassen,
Und neu beginnen,
Ganz neu,
Da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.“ (Thomas Laubach, 1989) Oder kennen Sie auch den Spruch „Nach einem reinigenden Gewitterregen folgt Sonnenschein“? Überall, wo sich mehr als ein Mensch im sozialen Kontext aufhält, stoßen unterschiedliche Ansichten, Bedürfnisse und Wünsche aufeinander. Vor allem in familiären Beziehungsstrukturen erleben wir dies sehr dicht und es kommt unweigerlich zu Konflikten. Das ist auch gut so und normal. Lebendige Auseinandersetzungen führen zu Weiterentwicklung und Wachstum. Konstruktiver Streit bereinigt nicht nur die Paarbeziehung, er unterstützt auch unsere Kinder darin, sich für eigene Belange einsetzen zu können, andere Ansichten zu respektieren und konstruktive Diskussionen als bereichernd erleben zu können. Doch wie funktioniert „produktiver Streit“? Wie können Familien mit Konflikten zielführend und „verletzungsfrei“ umgehen? Darüber sprechen wir in diesem Workshop und erfahren, wie sich „Himmel und Erde wieder neu berühren“ können


Workshop 7: Wutkraft zeigen- Bindung stärken
Wie kann Wut konstruktiv zwischen Eltern und Kindern gezeigt werden? Was hat das mit Bindung zu tun? Welche Bedeutung hat dieses Gefühl überhaupt im familiären Kontext? Theoretisches und praktisches Erkunden dieser Fragen steht im Vordergrund dieses Workshops, basierend auf den Erfahrungen der Eltern- Kind – Bindungstherapie des Walmünchner Therapiekonzeptes.


Workshop 8: Märchenspiel in der Familientherapie
Das Märchen führt uns ein in eine Welt wunderbarer Begebenheiten und erzählt uns doch vom Menschsein, von unseren Ängsten und Wünschen. Im Spiegel der Märchenfiguren werden die eigenen Lebensthemen, Familienkonstellationen und Bindungserfahrungen sicht- und erlebbar. Im darstellenden Spiel des Märchens können heilsame Reifungsprozesse in Gang gesetzt werden.
Der Workshop bietet praxisbezogene Eindrücke in die Märchenarbeit als erlebnisorientierte, schöpferische Methode. Das spezifische Vorgehen wird in praktischen Einheiten demonstriert.


Workshop 9: Klang-Körper-Stimme
Kreativer Musikworkshop 
Mit Klang – Körper – Stimme lädt Verena Lutz sie zu einem musikalischen Workshop ein. Erleben Sie die Kraft und den Genuss von Musik beim gemeinsamen Singen, Musizieren und Improvisieren. Das spielerische Erforschen der Stimme und des Körpers ermöglicht die Erfahrung neuer Welten und Klänge.  Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.


Workshop 10: Multifamilientherapie in der Praxis
Multifamilientherapie (MFT) ist eine hocheffiziente Methode der Arbeit mit Familien, in der handlungsorientierte, familientherapeutische Interventionen im Gruppenkontext zusammenwirken. Den Ausgangspunkt der Methode bildet die Grundannahme, dass Familien die Kompetenz haben, ihre Problematiken untereinander selber zu lösen. Die Rolle des Therapeuten ist dabei, die Familien miteinander in Kontakt zu bringen und beim Entdecken neuer Lösungsstrategien zu begleiten.

Fortbildungspunkte: Werden bei der Bayerischen Landesärztekammer beantragt.


Preis:
– 142 € Kurs + 53 € Tagungspauschale = 195,00 EUR.


Jetzt buchen

Seminarleitung:

Foto Dr. Petra Kingsbury

Dr. Petra Kingsbury

Details
Foto Dr. Hans-Peter Selmaier

Dr. Hans-Peter Selmaier

Details

Referenten:

Foto Joachim Bormann

Joachim Bormann

Details
Foto Dr. Friederike Burkhardt-Staudigel

Dr. Friederike Burkhardt-Staudigel

Details
Foto Sabine Dittmar

Sabine Dittmar

Details
Foto Cettina Franchella

Cettina Franchella

Details
Foto Doris Gschwendtner

Doris Gschwendtner

Details
Foto Thomas Kurzhals

Thomas Kurzhals

Details
Foto Dr. Beate Leinberger

Dr. Beate Leinberger

Details
Foto Verena Eva Lutz

Verena Eva Lutz

Details
Foto Marina Roschankowa

Marina Roschankowa

Details
Foto Tamara Scholze

Tamara Scholze

Details
Foto Susy Signer-Fischer

Susy Signer-Fischer

Details
Foto Eva Tillmetz

Eva Tillmetz

Details

Veranstaltungsort
Heiligenfeld GmbH - Akademie Heiligenfeld

Kategorien

  • KONGRESS, SYMPOSIEN
  • Symposien